• Wandern im Riesengebirge
  • Hiking in Krkonoše Mts.

Wandern im Riesengebirge

Wandertour

AktivReisen Schlittenbauer

siehe auch

Standard Paket

Wandertour detail

  • 3 Übernachtungen in Bauden/Pensionen/Hotels mit Frühstück
  • Transfer Vrchlabí – Harrachov (Ankunftstag), sowie Pec pod Sněžkou – Vrchlabí (Abreisetag)
  • Garagenstellplatz für Ihre Auto für die Zeit Ihre Wanderung
  • Detaillierte Wanderkarten und Informationsmaterial mit GPS-Daten für alle Etappen
  • Unser deutschsprachiges Team ist während Ihrer ganzen Wanderung 24 Stunden für Sie erreichbar

Preis:

  • 248,- € pro Person im Doppelzimmer
  • 298,- € pro Person im Einzelzimmer

Organisiertes Wandern ohne Gruppenzwang und Bettenlager

Auf unserer 4-tägigen Wander- und Kulturreise durchqueren Sie das Riesengebirge, wandern in vier Etappen über den Riesengebirgskamm, an die Elbquelle, hinauf auf den Gipfel der Schneekoppe, geniessen den Baudenzauber – inklusiv böhmischer Leckereien.

Unser Transferservice und das ausführliche Kartenmaterial machen diese Tage für Sie unbeschwert und unvergesslich. Die Tour kann auf Anfrage auch mit Guide gebucht werden.

Die Teilnehmer sind nicht verpflichtet gemeinsam die Wanderstrecke zu absolvieren! Lediglich der Transfer findet gemeinsam statt!
Jeder Teilnehmer kann sein eigenes Tempo wandern, sollte jedoch bis ca. 18.00 Uhr zum Abendessen in der Unterkunft eintreffen. Alle Zeit-, Kilometer- und Höhenangaben sind Circaangaben. Diese variieren je nach witterungsbedingten Weg- und Routenänderungen.

Sie durchqueren das Riesengebirge teils auf geteerten Straßen, befestigten Wanderwegen, Wegen mit Stein- und Holzstufen, Steinplatten und Kieswegen. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung (siehe Ausrüstungsliste) sind daher unbedingt erforderlich.

  • Ihre individuelle Anreise nach Vrchlabí
  • 1. Tag: Transfer von Vrchlabí nach Harrachov (Riesengebirge) – VIDEO aus der 1. Etappe
    Wandern: 10 km, 3–4 h, Anstieg: 560 hm, Abstieg: 120 hm
  • 2. Tag: Wandern: 18 km, 6–7 h, Anstieg: 820 hm, Abstieg: 803 hm – VIDEO aus der 2. Etappe
  • 3. Tag: Wandern: 15 km, 4–5 h, Anstieg: 740 hm, Abstieg: 430 hm – VIDEO aus der 3. Etappe
  • 4. Tag: Wandern: 11 km, 3–4 h, Anstieg: 255 hm, Abstieg: 906 hm – VIDEO aus der 4. Etappe
    Transfer von Pec pod Sněžkou nach Vrchlabí
  • Ihre individuelle Abreise von Vrchlabí

Preis:

  • 248,- € pro Person im Doppelzimmer
  • 298,- € pro Person im Einzelzimmer

Wandertour – 1. Tag

Ankunftstag in Vrchlabí / Transfer nach Harrachov / Wanderung Harrachov – Dvoračky
(10 km, 3–4 h, Anstieg: 560 hm, Abstieg: 120 hm)

  • Das kleine Gebirgsstädtchen Harrachsdorf (Harrachov) auf ca. 700 m Höhe ist nach Ihrem Transfer von Vrchlabí Ausgangsort der ersten Tagesetappe. Direkt am Westrand des Mummeltals (Mumlavské údolí) im Riesengebirge gelegen, gilt es mit seinen Skiflug- und Skisprungschanzen als eines der bedeutendsten Wintersportzentren Tschechiens.
  • Nach wenigen Wanderkilometern erreichen Sie den Mummelfall (Mumlavský vodopád). Direkt unter dem Wasserfall, einer ca. 12 m hohen Felsstufe,  finden sich im Flussbett die sogenannten Riesentöpfe, auch Teufelsaugen genannt. Diese Steinformationen sind über viele Jahre vom strömenden Wasser der Mummel ausgespült worden.
  • Der weitere Anstieg zur heutigen Unterkunft wird mit den ersten Ausblicken auf das Riesengebirgsvorland belohnt.

Wandertour – 2. Tag

Dvoračky – Elbwiese – Hauptkamm  – Moravská Baude
(18 km, 6–7 h, Anstieg: 820 hm, Abstieg: 803 hm)

  • Die Tagestour beginnt direkt an der Unterkunft mit einem Aufstieg zu den Harrachsteinen (Harrachovy kameny). Diese Felsformationen sind auffällige Granitblöcke auf einer Höhe von 1421 m ü. M..
  • Über die Elbwiese geht es weiter zum Pantschefall (Pančavský vodopád), einer der bedeutendsten Wassersfälle des Riesengebirges. Dort stürzt das Wasser der sumpfigen Pantschewiese und des Pantschebachs über 140 m in die Tiefe des Elbgrundes.
  • Mit ihren 1094 km Länge ist die Elbe der achtlängste Fluss Europas. Die Elbquelle (Pramen Labe) entspringt auf einer Höhe von 1386 m Höhe über dem Meer und ist gerade einmal 400 m von der polnischen Grenze entfernt. Mit den 28 Wappen der Elbstädte und einem in Stein gefassten Wasserloch ist die Quelle dort symbolisch dargestellt.
  • Etwa 1,5 km von der Elbquelle entfernt stürzt sich der noch junge Fluss als Elbfall (Labský vodopád) 35 Meter tief in den Elbkessel.
  • Dem Wanderweg folgend sehen Sie die große und die kleine Schneegrube (Sněžné jámy). Diese befinden sich auf der polnischen Seite und sind über 200 Meter abfallende Gletscherkare. Zum Schutz seltener Flora und Fauna erhielt dieses Areal bereits 1933 den Status als Naturschutzgebiet und gehört heute zum tschechischen und  polnischen Nationalpark des Riesengebirges.
  • Auf dem Grenzkamm zwischen Tschechien und Polen treffen Sie auf die Mannsteine (Mužské kameny) und die Mädelsteine (Dívčí kameny). Auf 1416 Meter bzw. 1414 Meter Höhe stehen diese beiden bis zu acht Meter hohen Granitblöcke eindrucksvoll in der prächtigen Gebirgslandschaft.
  • Die Martinsbaude (Martinova bouda) befindet sich auf 1288 Meter Höhe im Herzen des Riesengebirges und lädt zum Einkehren ein. Die weltberühmte Tennisspielerin Martina Navrátilová verdankt ihren Vornamen dieser Baude, in der sie geboren wurde und ihre Kindheit verbrachte.

Schlechtwetter-Variante:

Dvoračky – Elbwiese – Martinsbaude  – Moravská Baude
(15 km, 5-6 h, Anstieg: 655 hm, Abstieg: 533 hm)

Wandertour – 3. Tag

Moravská Baude –  Spindlerbaude –  Mittagsstein  – Wiesenbaude
(15 km, 4–5 h, Anstieg: 740 hm, Abstieg: 430 hm)

  • Auf dieser Tagesstrecke erwarteten Sie einige Naturschauspiele, u.a. Gletscherseen, Schneegruben und die riesengebirgische Tundra.
  • Die Spindlerbaude (Špindlerova bouda) auf 1208 Meter Höhe, befindet sich auf dem Hauptkamm und direkt am tschechisch-polnischen Freundschaftsweg.
  • Der Mittagsstein (Polední kámen), der sich auf dem Hauptkamm des Riesengebirges auf 1423 m befindet, ist eine über 12 Meter hohe quaderförmige Felsformation aus Granit.
  • Der auf der polnischen Seite gelegene Gletschersee “Kleiner Teich” (Maly Staw) liegt auf einer Höhe von 1183 Meter und hat nur eine geringe Tiefe von 7,3 Meter. Das Wasser ist bernsteinfarben und erinnert in seinen Eigenschaften an Alpenseen, die 190 Tage im Jahr vereist sind. Zusammen mit den Schneegruben sind die Gletscherkessel über dem “Kleinen Teich” die vollkommensten Karformen, die auf der polnischen Seite des Riesengebirges zu entdecken sind. Am Seeufer lädt eine schön gelegene Baude, die “Kleine Teichbaude” (Samotnia), welche ein niedliches Glockentürmchen ziert, zum Einkehren ein.
  • Die Wiesenbaude (Luční bouda) ist die größte und älteste Baude des Riesengebirges, sie liegt auf einer Höhe von 1410 Metern. Mit ihrer eigenen Brauerei, einer zünftigen Gaststube und dem Hotelbetrieb ist sie der ideale Ausgangpunkt für Wanderungen, u.a. zur nahegelegenen Schneekoppe.

Schlechtwetter-Variante:

Moravská Baude –  Weisse Elbe –  Baude an der Weissen Elbe  – Wiesenbaude
(14 km, 4–5 h, Anstieg: 690 hm, Abstieg: 483 hm)

Wandertour – 4. Tag

Wiesenbaude – Aupa Hochmoor – Schneekoppe  – Petzer – Hohenelbe
(11 km, 3–4 h, Anstieg: 255 hm, Abstieg: 906 hm)

    • Über das Aupa-Hochmoor (Úpské rašeliniště) nähern Sie sich dem Höhepunkt ihrer Wandertour, der Schneekoppe (Snežka).
    • Der Aufstieg vom Schlesierhaus (Slezská bouda) auf die Schneekoppe erfolgt am schnellsten über einen Zickzackweg, für den man ca. 30 Minuten benötigt. Der Weg ist durch Steineinfassungen und eine Kette gesichert und setzt keine großen technischen Kletterkenntnisse voraus.
    • Der Abstieg von der Schneekoppe erfolgt über den Versorgungsweg zum Schlesierhaus. Von dort steigen sie durch den Riesengrund (Obří důl) nach Petzer (Pec pod Snežkou) ab.
    • Von Petzer geht es mit dem Transfer in Richtung Hohenelbe (Vrchlabí).
    • Die malerische Gebirgsstadt Hohenelbe (Vrchlabí), ca. 35 km von Petzer (Pec pod Snežkou) entfernt, ist der Sitz der Verwaltung des gesamten “Nationalparks Riesengebirge”. Sie besitzt eine kleine Innenstadt und lädt geradezu zum Bummeln ein.

Variation Sonnenaufgang Schneekoppe:

Ein wahrhaftiges und nur selten zu beobachtendes Naturschauspiel ist der Sonnenaufgang auf der Schneekoppe. Wenn die Wetterlage es zulässt, besteht für Sie die Möglichkeit – in Begleitung eines Teammitgliedes – den Sonnenaufgang auf dem Gipfel der Schneekoppe zu erleben. Start 1,5 Stunden vor Sonnenaufgang an der Wiesenbaude. Auf die Schneekoppe zum Sonnenaufgang und wieder zurück zum Frühstück zur Wiesenbaude. Circa 7 km, 500 Höhenmeter hinauf und retour. Bei der weiteren Etappe an diesem Tag können Sie dann die Schneekoppe auslassen und ein bisschen länger im Riesengrund in einer der schönen Hütten verweilen …

Unterbringung im Doppelzimmer / Einzelzimmer:

Wann immer bisher von einer “Baude” die Rede war, handelt es sich um Berghütten unterschiedlicher Art, Größe und Ausstattung. “Baude” ist der traditionelle Name für diese Gebäude im Riesengebirge, seit es sie gibt.

Ihre Unterkünfte verfügen über Gaststuben, teils mit Fitnessraum und Sauna (gegen Gebühr). Die Zimmer sind ausgestattet mit Bettwäsche, Handtüchern, Bad/Dusche und WC; teils mit Föhn, TV und Internetzugang (die Sanitäranlagen der Unterkunft für die zweite Nacht können sich auf dem Flur befinden).

Verpflegung:

  • Tag 1: –
  • Tag 2: Frühstück
  • Tag 3: Frühstück, Lunchpaket
  • Tag 4: Frühstück

Das Frühstück wird als Buffet angeboten.
Vegetarische Kost ist nach vorheriger Absprache möglich.

Preis:

  • 248,- € pro Person im Doppelzimmer
  • 298,- € pro Person im Einzelzimmer

Wunschleistungen:

(gegen Aufpreis)

  • Guide für die Riesengebirgsdurchquerung
  • Individuelle Gruppentermine
  • Gepäcktransport
  • Familienzimmer
  • GPS-Gerät
  • Prag: Zusatzübernachtungen vor/nach der Tour und Kulturprogramm

Täglich von Mai bis Oktober

Status:

248/298 €

Anfragen

Ausrüstungsliste

Rücktritt wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl Wird eine ausdrücklich ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, ist AktivReisen Schlittenbauer berechtigt, die Reise bis 14 Tage vor Reisebeginn abzusagen. Der Kunde erhält in diesem Fall auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.

Schwierigkeitsgrad 1-5

Gesamtstrecke

Mehr info

Haben Sie eine Frage?